Allgemein, Familienrecht

(Wiener Zeitung 06/2019) Straches Zwickmühle – Das EU Mandat

Ob der Ex-FPÖ-Obmann sein EU-Mandat annimmt, steht ihm nicht wirklich frei – denn Unterhaltspflichten könnten ihm keine andere Wahl lassen.

Anwältin: Anstrengungen für angemessenen Unterhalt nötig

“Hier gilt der Anspannungsgrundsatz, der besagt, dass jeder Unterhaltspflichtige seine Kräfte so anzuspannen hat, dass die Unterhaltsschuldner ihren angemessenen Unterhalt bekommen”, sagt dazu die Wiener Anwältin Susanna Perl-Böck, die auf Ehe- und Familienrecht spezialisiert ist, im Gespräch mit der “Wiener Zeitung”. Freilich komme es stets auf den Einzelfall an. Sollte Strache aber das EU-Mandat nicht annehmen und – sofern er unterhaltspflichtig ist – eine Herabsetzung der Zahlungen beantragen, “dann könnte die Mutter sagen: ,Du kannst das Mandat annehmen, schauen wir, was du da verdienen könntest, und daran bestimmen wir die Höhe des Unterhaltsanspruchs‘”, sagt Perl-Böck.

Sprechen parteipolitische Gründe oder die öffentliche Meinung gegen die Annahme des Mandats im EU-Parlament, dann könnte man laut Perl-Böck noch folgendermaßen argumentieren: “Strache hat sich selbst in diese Lage gebracht, es passierte nicht unverschuldet.” Dazu müsste allerdings auch nachgewiesen werden, dass er den Jobverlust in der Absicht, die Unterhaltsberechtigten zu schädigen, herbeigeführt hat. (Auszug)

Link zum Beitrag

Veröffentlicht von GÄRNER I PERL

Die Anwälte Dr. Clemens Gärner und Mag. Susanna Perl-Böck sind die Spezialisten, wenn es zu Rechtsfragen im Bereich Trennung und Scheidung, Obsorge und Kindeswohl, Partnerschafts- und Eheverträge, Unterhalt und Vermögensaufteilung sowie Trennungs- und Scheidungsvorsorge kommt. Die bewährte Mann-Frau-Perspektive, die die Kanzlei Gärner und Perl-Böck auszeichnet, macht es zudem möglich fachliches Know-How mit notwendigem Fingerspitzengefühl zu kombinieren und so maßgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse der Klienten eingehen zu können. Durch ihre Zusatzkompetenzen im Immobilien-, Arbeits- und Gesellschaftsrecht sind Gärner und Perl-Böck bei Scheidungen im wirtschaftlichen Bereich ebenfalls die erste Adresse.